Maßnahmen gegen Vertrauensmissbrauch

Vertrauen in die Mitarbeiter ist wichtig – kann aber die Existenz kosten.

Diebstahl und Veruntreuung von vertraulichen Firmendaten sind zwei der häufigsten Ursachen für wirtschaftlichen Misserfolg. Oftmals sind die Täter nicht unbekannte Dritte, sondern die eigenen Mitarbeiter. Insbesondere in modernen und fast rund um die Uhr geöffneten Tankstellenbetrieben ist eine hundertprozentige Kontrolle der Angestellten kaum möglich.

„Bei vielen unserer Kunden sitzt der Schock sehr tief", berichtet Carl Michael Götte, Geschäftsführer der CONSTANTIA Vermittlungsgesellschaft für Versicherungen mbH. „Nicht nur, dass die menschliche Enttäuschung groß ist, weil man von seinen eigenen Mitarbeitern hintergangen wurde. Besonders schwer wiegt die Erkenntnis, dass man den Schaden meistens nicht ersetzt bekommt."

content 23728065_S

In der Tat führt der finanzielle Verlust durch Entwendungen häufig zu bedrohlichen wirtschaftlichen Schieflagen, die in der Zahlungsunfähigkeit enden können. Vermeintlich kleine Fehlbeträge können sich schnell zu immensen Verlusten anhäufen. Besonders gefährdet sind Existenzgründer, die von erfahrenen Mitarbeitern hintergangen werden oder Mehrfachbetreiber, die Tankstellen mit vielen Angestellten im Schichtbetrieb führen. Die Überwachung der Bestände und Mitarbeiter ist jedoch ein wichtiger Faktor für alle Betreiber.

Andererseits kann eine übertriebene Kontrollmentalität zu einem unnatürlichen Betriebsklima und dem Verlust der Motivation der Mitarbeiter führen, was direkte Auswirkungen auf die Qualität der Dienstleistung hat. Was also tun?

„Grundsätzlich ist es wichtig, dass man seinen Mitarbeitern vertrauen kann. Dafür sind regelmäßige und auch transparente Kontrollen unerlässlich. Trotz aller Vorsicht bleibt aber ein Restrisiko enttäuscht zu werden", so Götte. „Deshalb haben wir ein speziell für die Bedürfnisse von Tankstellenbetreibern optimiertes Produkt zur Versicherung des finanziellen Risikos entwickelt – die Vermögenschutz-Police für Tankstellen-Unternehmer." Darin bietet die CONSTANTIA eine umfassende Risikoabgrenzung, die neben dem klassischen Diebstahl- und Vertrauensschaden auch weitergehende Wagnisse wie Sabotage oder Betrug von Dritten abdeckt. Auch Kosten, die durch die Schadenermittlung, Rechteverfolgung oder Wiederherstellung von Daten entstehen, deckt die Police ab." Der Fachmann für Versicherungen ergänzt: „Gerade diese Aufwendungen werden oft vergessen."

Das Konzept überzeugt durch seine Unternehmer-freundliche Beitragsberechnung, die sich an der Anzahl der Beschäftigten orientiert. Dabei werden Aushilfen und Teilzeitkräfte auf Vollzeitkräfte umgerechnet. Die so errechnete relevante Anzahl an Mitarbeitern und die Höhe des versicherten Risikos sind dabei ausschlaggebend für die Prämienhöhe. Durch dieses System bleibt der Unternehmer flexibel und das bei gleich bleibend hohem Vermögensschutz.

„Wir können den Besitzern von Tankstellen mit unserer Police nicht die Personalführung und das damit verbundene Vertrauensrisiko abnehmen", sagt Götte. „Auch bleiben die regelmäßige Kontrolle der Mitarbeiter bei Einstellung und laufendem Betrieb notwendig. Aber wir denken, mit diesem Produkt unseren Kunden – trotz regelmäßiger Nachtschichten – ruhigere Nächte zu schenken." beendet der Versicherungsexperte das Gespräch mit einem Lächeln.

Zusätzliche Informationen finden Sie in unserer Rubrik Tankstellenversicherung oder direkt bei der CONSTANTIA Vermittlungsgesellschaft für Versicherungen mbH, Kölner Str. 89, 50859 Köln, Telefon: 02234/409700 oder per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!